Archiv-Jahr 2011

+ 28. Nov. 2011 Adventskonzert

Trotz des zunächst windigen Regenwetters fanden zahlreiche Familien aus Amecke und den umliegenden Dörfern am Abend des 1. Adventssonntags wieder den Weg in die Amecker Kirche, um sich musikalisch auf die schönste Zeit des Jahres einzustimmen.

Der Kirchplatz war gut gefüllt und die Konzertbesucher ließen sich selbst gemachten Glühwein, heißen Kakao und frisch gebackene Waffeln schmecken.

Bis auf den letzten Platz besetzt war die Kirche, zahlreiche Gäste mussten sogar noch im Eingangsbereich stehen, als Dirigent Willi Kärgel mit einer Blasorchester-bearbeitung des alten Adventsliedes "Wachet auf" das Konzert eröffnete. Höhepunkt des ersten Konzertteils war sicherlich das Stück "A Medival Christmas", eine Zusammenstellung mittelalterlicher Weihnachtsmusik.
Die rhythmisch und harmonisch mitunter ungewohnten Klänge kamen beim Publikum gut an.

Das Jugendorchester Sorpetal unter der Leitung von Roland Linford trug einige klassische Weihnachtslieder vor und lud zum Mitsingen ein,

bevor die rund 40 Jungen und Mädchen die Konzertbesucher ins "Winter Wonderland" entführten.

Es ist mittlerweile schon eine kleine Tradition geworden, dass sich die Vorschulkinder des Kindergartens Amecke am Adventskonzert beteiligen. Die Kinder erzählten in schönen Kostümen das Märchen von den "Sternenkindern", die auf ihrem Weg am Himmelszelt den Menschen so manchen Wunsch erfüllen sollen und dabei so manche interessante Geschichte erleben.

Der Musikverein beendete das Konzert mit Klassikern moderner Weihnachtsmusik wie "White Christmas", "Rockin' Around The Christmas Tree" und "We Wish You A Merry Christmas". Eine romantische Bearbeitung des wohl bekanntesten Weihnachtsliedes der Welt – "Stille Nacht" – bildete dann einen schönen Abschluss des Konzertnachmittags.

 

Die Türkollekte kommt der Jugendarbeit des Musikvereins zugute – allen Spenderinnen und Spendern sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt!

+ 23. Okt. 2011 Herbstkonzert

Startseite

Kontakt & Impressum

"Zu eurem 99. Geburtstag lade ich den Vorstand auf ein Schnäpschen ein", so begrüßte Ortsvorsteherin Monika Krick die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Amecke zu ihrem Herbstkonzert 2011 und schielte dabei wohl schon ein wenig auf 100jährige Vereinsjubiläum im nächsten Jahr, das der Verein gebührend feiern möchte.

 

Fleißige Zuckerbäckerinnen und –bäcker haben auch in diesem Jahr wieder viele leckere Torten und Kuchen gebacken und dem Musikverein für seine Kaffeetafel gespendet. So kam es, dass die ersten Gäste bereits eine Viertelstunde vor Öffnung der Halle erschienen waren, um das reichhaltige Kuchenbuffet zu stürmen, sodass die Amecker Schützenhalle bereits während des Kaffeetrinkens recht gut gefüllt war.

 

Nachdem die Musiker noch ein paar zusätzliche Tische aufgestellt hatten, damit alle Gäste Platz nehmen konnten, eröffnete Dirigent Willi Kärgel um 16.30 Uhr mit dem "San Lorenzo-Marsch" das Herbstkonzert. Im ersten Teil des Konzerts brachten die 43 Musikerinnen und Musiker dem Publikum u.a. die "Fantasie aus der Oper ‚Der Freischütz'", das jugoslawische Folklore-Potpourri "Jugoslavijo Dober Dan"

oder auch die bekannten Märsche "Mein Regiment" und "Colonel Bogey" ("Die Brücke am Kwai") zu Gehör. Abschließend bewies Jana Kevekordes mit dem Klarinettensolo "Fantasie Nr. 2 über das Volkslied ‚Lang, lang ist's her'" ihr Können auf der Klarinette.

 

Nach einer kurzen Pause bestritt das neu gegründete Jugendorchester Sorpetal unter der Leitung von Roland Linford seinen ersten öffentlichen Auftritt und spielte "Classic Bits and Pieces", "With Eyes of Fire" und "Cool Jazz Riffs". Im Jugendorchester Sorpetal spielen Jungmusiker aus den Musikvereinen Allendorf, Amecke und Hagen gemeinsam, sodass bei diesem Auftritt rund 40 Kinder auf der Bühne musizierten.

Im Anschluss spielten dann wieder die "Großen" und trugen nun moderne Arrangements wie "Mr. Saxobeat", "El Bimbo", "Over the Rainbow", "The Rocky Horror Picture Show" oder "Queen in Concert" vor. Nach den Konzertvorträgen klang der Abend im gemütlicher Runde zu späterer Stunde langsam aus.